Insolvenzrecht in Berlin und deutschlandweit

Wichtige Information: Wir sind trotz der gegebenen Situation weiterhin für Sie da. Eine Beratung per Telefon oder Skype ist jederzeit möglich. Von unangemeldeten Besuchen bitten wir jedoch wenn möglich abzusehen.

Anwälte für Insolvenzverfahren und Privatinsolvenz


Rufen Sie uns an

Hotline für Erstgespräche

Senden Sie uns eine E-Mail

Insolvenzrecht

Wir sind als Anwälte für Insolvenzverfahren spezialisiert auf die Beratung und Vertretung von Unternehmen und Privatpersonen, die in finanziellen Schwierigkeiten sind. Wir betreuen unsere Mandanten in der Privatinsolvenz in Berlin und bundesweit, wir erläutern Ihnen gerne das Verfahren über Ablauf, Dauer bis hin zur Restschuldbefreiung. Ebenso betreuen wir die Insolvenz Ihrer Firma und führen Ihre GmbH, Ihre GmbH & Co. KG oder Ihre AG durch das Insolvenzverfahren. Insolvenzrecht in Berlin und deutschlandweit - unser Schwerpunkt.

Mehr Erfahren...

Sanierung

Ein Schwerpunkt unserer Kanzlei ist die Sanierung von Unternehmen. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass eine finanzielle oder strukturelle Krise für ein Unternehmen nicht das Ende bedeuten muss. Sanierung und Restrukturierung sind ein meistens gangbarer Weg, um diese Schwierigkeiten zu überwinden. Sie bringen aber oft einschneidende Veränderungen mit sich, die Sie gemeinsam mit uns bewältigen können. Wir verfügen über eine Vielzahl von Instrumenten zur Sanierung.

Mehr Erfahren...

Wirtschaftsrecht

Unsere Kanzlei berät und vertritt Unternehmen in allen Belangen rund um das private Wirtschaftsrecht. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich auf alle rechtlichen Situationen von der Gründungsphase bis zur Abwicklung und berücksichtigt dabei sämtliche Themen im Spannungsfeld von Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Vertragsrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht und Wettbewerbsrecht. Auch die Steuerberatung finden Sie bei uns, Recht und Steuern aus einer Hand.

Mehr Erfahren...

Gesetzliche Neuregelungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Mit der erfolgten Verkündung des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht treten die Vorschriften zur Aussetzung der Insolvenzantragspflichten in Kraft.

Das Gesetz sieht im Bereich des Insolvenzrechts fünf Maßnahmen vor:

Die haftungsbewehrte und teilweise auch strafbewehrte dreiwöchige Insolvenzantragspflicht wird vorübergehend bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Dies gilt nur für Fälle, in denen die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung auf den Folgen der COVID-19-Pandemie beruht. Zudem soll erforderlich sein, dass Aussichten auf eine Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit bestehen. Antragspflichtige Unternehmen sollen die Gelegenheit erhalten, ein Insolvenzverfahren durch Inanspruchnahme staatlicher Hilfen, gegebenenfalls aber auch im Zuge von Sanierungs- oder Finanzierungsvereinbarungen, abzuwenden.

Geschäftsleiter haften während der Aussetzung der Insolvenzantragspflichten nur eingeschränkt für Zahlungen, die sie nach Eintritt der Insolvenzreife des Unternehmens vornehmen.

Während der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht an von der COVID19-Pandemie betroffene Unternehmen gewährte neue Kredite sind nicht als sittenwidriger Beitrag zur Insolvenzverschleppung anzusehen.

Während der Aussetzung erfolgende Leistungen an Vertragspartner sind nur eingeschränkt anfechtbar.

Die Möglichkeit von Gläubigern, durch Insolvenzanträge Insolvenzverfahren zu erzwingen, werden für drei Monate eingeschränkt.

07. April 2020

Bugwellen-Theorie

Ein seit langem bestehender Streitpunkt bei der Prüfung des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit und damit bei der Beurteilung der Insolvenzverschleppungshaftung von GmbH-Geschäftsführern scheint nunmehr geklärt zu sein. Mehr erfahren.

27. März 2018

Magdalena

Hier finden Sie die Pressemitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters Joachim Voigt-Salus zum Insolvenzverfahren, einer der bekanntesten und größten Elektro-Clubs Berlins, der mit den Mitteln des Insolvenzverfahrens durch WHP Rechtsanwälte und Herrn Rechtsanwalt Voigt-Salus saniert und erhalten werden soll.

07. Juni 2016

 

Tagesspiegel-Beitrag mit Kommentaren von Rechtsanwalt Wähnert

Hier finden Sie einen Artikel aus dem Tagesspiegel vom 08. August 2018, in dem Herr Rechtsanwalt Andreas Wähnert Ratschläge zum Umgang mit Unternehmenskrisen gibt: „Hans Stier wollte mit Kaffee Kohle machen – Das ging gründlich schief“

Den Artikel finden Sie hier auch als PDF.

13. August 2018

Erklärung von Reinhard Mey

In jüngster Zeit wurden auf verschiedenen politischen Veranstaltungen Werke von Reinhard Mey verunstaltet und missbraucht. Reinhard Mey stellt klar, dass er keine Einwilligung in die urheberrechtswidrige, textliche Umgestaltung und Aufführung seines Werkes erteilt hat und dass er diese missbräuchliche Verwendung auch niemals genehmigen wird. Weiter stellt Reinhard Mey klar, dass er sich vom menschenverachtenden Gedankengut, welches durch die missbräuchliche Verwendung seiner Werke transportiert wird, umfassend distanziert. Reinhard Mey wird sich weiterhin gegen jedwede missbräuchliche Nutzung seiner Werke mit allen rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen.

Rechtsanwalt Alexander-David Pillokat für Reinhard Mey

11. Juli 2018

KonLog GmbH

Bei Fragen zum Insolvenzverfahren über das Vermögen der KonLog GmbH Spedition + Logistik wenden Sie sich bitte an den vorläufigen Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus.
Weiter Informationen finden Sie hier.

26. Juni 2015

Pfändungstabelle

Seit dem 01.07.2015 gelten bei Lohn- und Gehaltspfändungen höhe Pfändungsfreigrenzen.
Weitere Informationen und die Pfändungstabelle 2015 finden Sie hier.

11. Juni 2018

Urheber der Musik

Pressemitteilung des Liedermachers Reinhard Mey zu 80er-Jahre-Werbespots der Allianz Versicherung.

15. Juli 2015

DWG Deutsche Wertstoff GmbH

Bei Fragen zum Insolvenzverfahren über das Vermögen der DWG Deutsche Wertstoff GmbH wenden Sie sich bitte an den Insolvenzverwalter, Herrn Rechtsanwalt Dr. Heitsch. Weitere Informationen finden Sie hier.

26. Juni 2015